OMGenius – Online Marketing Genius

WordPress Webdesign - Worauf sollte man achten?

Beim WordPress Webdesign kommen im Vergleich zur Gestaltung von Webseiten ohne oder mit einem anderen Content-Management-System unterschiedliche Aspekte hinzu. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Besonderheiten der Webseitengestaltung bei WordPress.

Webseite gestalten mit WordPress - Wichtigste Design Elemente

Beim WordPress Webdesign kommen im Vergleich zur Gestaltung von Webseiten ohne oder mit einem anderen Content-Management-System unterschiedliche Aspekte hinzu. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Besonderheiten der Webseitengestaltung bei WordPress.

Einheitliches Corporate Design

Das Corporate Design ist im Idealfall das einheitliche Design, das auf sämtliche Medien des Unternehmens online und offline übertragen wird. Auf der Webseite sind dies die wichtigsten Elemente, die bedacht werden sollten:

Farben

Eine einheitliche Farbgebung und Formensprache ist für den Wiedererkennungswert bei der Firma sehr wichtig. Klare Farben, die zu deiner Branche und den Dienstleistungen, die du anbietest, passen, vermitteln zudem auch ein Gefühl von Professionalität. 

Wie in anderen Bereichen auch, setzt man heutzutage auch im Bereich der Farben auf eine eher minimalistische Gestaltung. Farbakzente an bestimmten Stellen auf der Website, die besonders hervorgehoben werden sollen, sind nur dann wirkungsvolle Instrumente, wenn ich die ganze Webseite mit unterschiedlichen und teils nicht zueinander passenden Farben zugepflastert ist. 

Nach einem ausführlichen Brainstorming, in dem man sich unter anderem auch die Konkurrenz anschaut, um einen Eindruck des visuellen Auftritt der Branche zu erhalten, ist es wegen einer der ersten Schritte, ein passendes Color Scheme auszuwählen. Dieses Farbschema enthält im Idealfall bereits alle Farben, die auf der Webseite vorkommen sollen und ist sozusagen die Farbpalette, derer man sich bei der Gestaltung der Webseite bedient. 

Schriften

Eines der Grundprinzipien von gutem Webdesign ist auch, die gleiche Formensprache und auch die gleichen Schriften für bestimmte Zwecke einzusetzen. Das bedeutet, dass z.B. bei den Überschriften immer wieder dieselben Schriften verwendet werden. Als Faustregel kann man sich merken, dass in den meisten Fällen nicht mehr als zwei oder drei Schriftarten verwendet werden sollten.

Fonts

Medien

Video

Auch Medien, die eingebunden werden, wie Bilder und Videos, sollten ein ähnliches Erscheinungsbild haben, damit die Webseite am Ende wie aus einem Guss wirkt. Entscheidet man sich beispielsweise dafür, den Artikeln hauptsächlich gezeichnete Bilder einzusetzen, sollte man auch bei diesen bleiben und nicht die ganze Zeit zwischen verschiedenen Arten von Bildern hin- und herwechseln. 

Logo 

Beim Logo ist es wichtig, dass es den Kern des Unternehmens treffend darstellt. Dieser muss dabei so runtergebrochen werden, dass beim Anblick des Logos ohne weitere Information sofort klar ist, worum es geht und auch ein Wiedererkennungswert vorhanden ist. 

Call-to-Actions 

Call-to-Actions gehören zu den wichtigsten Elementen einer Webseite, da man den Besucher durch sie dazu auffordert, bestimmte Handlungen zu tätigen. Auf den meisten Webseiten im deutschsprachigen Raum werden heutzutage noch immer viel zu wenige Call-to-Actions eingesetzt, obwohl sie sich als wirksames Instrument herausgestellt haben, mit dem man mehr Besucher in Kunden konvertieren kann.

Logischer Aufbau und Menüstruktur 

Bei Webseiten sollte man sich hinsichtlich des Aufbaus und der Menüstruktur keine Sonderlösung überlegen, bei der sich unerfahrene Besucher möglicherweise nicht sicher sind, wie sie die Webseite zu bedienen haben. Am besten ist es für Unternehmen im Bereich Marketing immer, der potentiellen Interessenten das Leben so einfach wie möglich zu machen.  Im Falle von Webdesign bedeutet dies, dass man die wichtigen Aspekte auf den ersten Blick sichtbar macht und die Webseite von der Struktur her so aufbaut, dass sie sehr einfach und intuitiv zu bedienen ist. 

Webdesign mit WordPress Theme 

Wird ein WordPress Theme verwendet, hat man den großen Vorteil, dass man sich hinsichtlich des Designs deutlich weniger Gedanken machen muss, da in einem Theme die Elemente zum größten Teil vorgegeben sind. Meistens lassen sich die Farben verändern und die Elemente etwas verschieben. Wie viele Anpassungsmöglichkeiten ein WordPress Theme hat, ist sehr unterschiedlich. 

Häufig hängt die Anzahl der Personalisierungsmöglichkeiten auch damit zusammen, ob es ein kostenloses oder gekauftes WordPress Theme ist. Ein gekauftes Theme hat meistens wesentlich mehr Möglichkeiten.

Der Vorteil, dass vieles bereits festgelegt ist, ist gleichzeitig auch ein Nachteil, da die Personalisierungsmöglichkeiten meist begrenzt sind. Anders sieht es aus, wenn man einen WordPress Builder verwendet.

Webdesign mit WordPress Builder 

Wer einen WordPress Builder wie Oxygen oder Elementor verwendet, kann die Webseite praktisch fast genauso sehr anpassen, wie dies möglich wäre, wenn man sie in reinem Code schreiben würde. Wenn man einen Builder verwenden möchte, muss man allerdings bereits ein gewisses Hintergrundwissen besitzen.

Zwar muss man bei den WordPress Buildern meistens nicht am Code direkt arbeiten, aber dennoch ist dieses Wissen notwendig, um die Seite wirklich frei anpassen zu können, ansonsten gerät man doch relativ schnell an Grenzen. Ein wichtiger Aspekt für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist sowohl bei der Verwendung eines Theme als auch bei der Seitengestaltung mit einem WordPress Builder, die Geschwindigkeit der Webseite. 

Um eine optimale SEO Wirkung zu erreichen, die dazu führt, dass die Website weit oben in den Google Suchergebnissen angezeigt wird, muss die sie kurze Ladezeiten aufweisen. Dies hat auch den positiven Nebeneffekt, dass weniger Besucher abspringen, weil ihnen das Laden der Seite zu lange dauert. 

Wenn du mehr zu Webdesign mit WordPress erfahren möchtest, empfehlen wir dir diesen Artikel von f5.design: https://f5.design/webdesign-trends/

SEO führt zu mehr Sichtbarkeit für dein Unternehmen 

Apropos SEO: SEO ist da ein enorm wichtiger Webdesign Aspekt, der bereits bei der initialen Gestaltung einer Website bedacht werden sollte, damit diese nicht im Nachhinein völlig umstrukturiert werden muss. Denn was nutzen die schönste Website und die besten Produkte, wenn sie im Internet für die wichtigsten Suchbegriffe nicht gefunden werden können? 

Bei SEO gibt es verschiedene Aspekte, die beachtet werden sollten und eine große Wirkung erzielen können: Der Content auf der Seite selbst sollte keyword-optimiert sein. Das bedeutet, dass man jede Unterseite der Website rund um einen Hauptsuchbegriff ausrichtet. In den Texten sollte man Unterüberschriften verwenden, die Aspekte dieses Haupt-Suchbegriffes abdecken.

Neben den Texten auf der Seite spielt für SEO auch die Backlinks eine wichtige Rolle. Die Links von einer anderen Seite auf deine Seite sind gewissermaßen ein Vertrauensbeweis für Google. Wenn Google sieht, dass seriöse Webseiten auf dich verlinken, ist das ein Zeichen für Google, dass du ebenfalls seriös bist und in den Suchergebnissen weit oben angezeigt werden solltest. 

Nicht zu viele Plug-Ins verwenden!

Zu viele Plugins sollten nicht verwendet werden, weil sie die Wartung erschweren und Plugins sich gegenseitig behindern können. Das kann tatsächlich dazu führen, dass die Website bei der Installation des falschen Plugins plötzlich nicht mehr richtig funktioniert. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, regelmäßig Backups einer Webseite zu machen, denn sonst hat man in so einem Fall ein Problem! 

Pagespeed durch Caching Plugin und CDN verbessern 

Möchte man das SEO seiner Seite noch weiter verbessern, Ist es ratsam, ein Caching Plugin und einen CDN zu verwenden. Ein Caching Plugin sorgt dafür, dass die Website serverseitig gecacht wird, also ein Abbild von ihr gemacht wird, welches vom Besucher einfach aufgerufen werden kann. Dieses Abbild aufzurufen geht schneller, als die Seite extra für den Besucher zu generieren. 

 

Die Verwendung eines CDN hat auch bei WordPress mehrere SEO Vorteile. Zum einen werden große Medien auf die sehr schnellen CDN-Server ausgelagert. Von diesen können Sie sehr schnell geladen werden. Zum anderen bietet ein CDN, wenn es richtig eingerichtet wurde, eine gewisse Ausfallsicherheit. Da dann die Seite vom CDN aus ausgeladen wird, wenn ein Besucher sie anklickt, ist die Seite nicht offline, wenn der eigene Server einmal ausfallen sollte. 

 

Nun weißt du, worauf man beim WordPress Webdesign besonders achten sollte. Mit unseren Tipps kannst du bei der Beratung durch einen professionellen Webdesigner jetzt besser einschätzen, was wirklich sinnvoll ist und woran man unbedingt denken sollte! 

JETZT UNVERBINDLICH ANFRAGEN

Sie haben ein WordPress Webdesign-Projekt und möchten unverbindlich bei uns anfragen? Kontaktieren Sie uns mit Ihrem Vorhaben und wir melden uns unverzüglich bei Ihnen.

Los geht's